Aktuelles

CDU und Senioren-Union besuchten Einrichtungen in Rastow

Weihnachtliches Dankeschön für Pflegekräfte

Pflegekräfte im Kursana Domizil
Helga Karp (3. v. l.) von der CDU/Senioren-Union überreichte eine Präsentschale als Dankeschön an Pflegekräfte im Kursana Domizil in Rastow-Pulverhof
Foto: Catharina Haenning

Weihnachten ist das Fest der Familie. Doch nicht jeder kann Heiligabend und die Feiertage im Kreise der Angehörigen verbringen. In Rastow werden in zwei Kursana-Pflegeeinrichtungen Suchtkranke und Senioren betreut, die nicht mehr zu Hause leben können. Selbst ein Besuch bei Verwandtschaft oder Freunden zum Weihnachtsfest ist für einige von ihnen nicht möglich. Umso wichtiger ist es, dass sie auch zu dieser Zeit liebevoll und professionell umsorgt werden. Seit etwa 25 Jahren ist es zur Tradition der CDU in Rastow geworden, am 24. Dezember den Fachkräften zu danken, die sich um die pflegebedürftigen Menschen kümmern.

„Hiermit möchten wir Ihnen die Feiertage versüßen und uns herzlich für Ihren Einsatz bedanken“, so Helga Karp von der Senioren-Union und Catharina Haenning vom CDU-Gemeindeverband Lewitzrand bei der Überreichung von Präsentschalen an Pflegekräfte in den Heimen in Rastow-Pulverhof und -Achterfeld. „Wir danken Ihnen besonders dafür, dass Sie auch an Weihnachten arbeiten und darum nicht so viel Zeit für die eigenen Familien haben.“ In beiden Einrichtungen freuten sich die Mitarbeiterinnen über die kleine Aufmerksamkeit, baten aber auch darum, dass noch mehr auf die prekäre Lage in der Pflege aufmerksam gemacht wird. „Es darf nicht nur darüber gesprochen werden, es muss auch endlich etwas passieren“, so Heike Burghardt, Mitarbeiterin im Kursana Domizil in Rastow-Pulverhof. „Wir brauchen dringend mehr Personal. Doch aufgrund der schlechten Bezahlung und den unattraktiven Arbeitszeiten möchte kaum noch jemand in unserem Beruf arbeiten. Hier erwarten wir, dass sich die Politik für uns einsetzt. Und zwar dass sie handelt und nicht nur verspricht. Im Moment fühlen wir uns allein gelassen.“ Helga Karp und Catharina Haenning sagten zu, sich weiter für dieses Thema einzusetzen. „Wir alle wissen, wie wichtig Pflege ist und wie viel wichtiger sie in den nächsten Jahren noch werden wird. Dafür müssen wir etwas tun!“